Geschichte der deutschsprachigen Musikwissenschaft

Fachgeschichte der deutschsprachigen Musikwissenschaft von ca. 1810 bis ca. 1990

Gerade in den letzten Jahren sind in der Musikwissenschaft viele Initiativen entstanden, die Geschichte des eigenen Instituts aufzuarbeiten, sich mit einem prägenden Fachvertreter zu beschäftigen oder einen bestimmten Zeitabschnitt näher in den Blick zu nehmen. Einige größere Forschungsprojekte untersuchen zudem übergreifende Perspektiven. Ergänzend dazu will das MPI für empirische Ästhetik ein Projekt etablieren, das existierende Ansätze und Aufarbeitungen in Verbindung mit eigenen Forschungen zu einer Geschichte der institutionalisierten deutschsprachigen Musikwissenschaft an Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen zusammenführt.

In steter Kooperation mit Fachvertretern sowie einem wissenschaftlichen Beirat sollen Datensammlungen entstehen. Quer- und Längsschnittstudien in Form von Monographien, Sammelbänden, Lexika und Handbüchern bringen das Wissen in Zusammenhänge und stehen der Fachöffentlichkeit für weitere Forschungen zur Verfügung.

Wissenschaftlicher Beirat

Das Vorhaben wird begleitet von einem externen wissenschaftlichen Beirat, dem folgende Mitglieder angehören:

  • Prof. Dr. Mitchell Ash, Professor für neuere Geschichte, Universität Wien
  • Prof. Dr. Wolfgang Auhagen, Professor für Systematische Musikwissenschaft, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Prof. em. Dr. Dr. h. c. Gernot Gruber, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen, Abteilung Musikwissenschaft
  • Prof. Dr. Lars Christian Koch, Leiter der Abteilung Musikethnologie, Medien-Technik und Phonogramm-Archiv des Ethnologischen Museums der Staatlichen Museen zu Berlin
  • Prof. Dr. Laurenz Lütteken, Professor für Musikwissenschaft, Universität Zürich
  • Prof. Dr. Wolfgang Sandberger, Leiter des Brahms-Instituts der Musikhochschule Lübeck
  • Prof. Dr. Thomas Schipperges, Professor für Musikwissenschaft, Eberhard Karls-Universität Tübingen

Projektbereiche

Netzwerk Fachgeschichte Musikwissenschaft

In Kooperation mit der Gesellschaft für Musikforschung wird ein Forschungsnetzwerk aufgebaut und gepflegt sowie die zugehörigeWebsite betreut.

Grundlagen der Fachhistoriographie

Erstellung von Lexika zu Biographien und Institutionengeschichten sowie Handbüchern zu Themen und Medien.

Historische Forschungsdatenbank

Identifizierung und Eingabe verknüpfter Daten zu Personen, Institutionen, Medien, Themen und Methoden der Musikwissenschaftsgeschichte.

Historische Forschung

Anknüpfend an den neueren fachgeschichtlichen Diskurs soll weitere Forschung zu Fachgeschichte und Musikhistoriographie geleistet und gefördert werden.

Publikationen

Annette van Dyck-Hemming und Melanie Wald-Fuhrmann (2016). Vom Datum zum historischen Zusammenhang. Möglichkeiten und Grenzen einer fachgeschichtlichen Datenbank. In S. Bolz, M. Kelber, I. Knoth & A. Langenbruch (Hg.), Wissenskulturen der Musikwissenschaft. Generationen – Netzwerke – Denkstrukturen (S. 261-278), Bielefeld: transcript.