Ästhetische Absorption

Empirische Untersuchung der Rolle der Absorption bei der ästhetischen Erfahrung und Bewertung von Musik

Im Kontext der Rezeption von Kunst bezeichnet Absorption einen Zustand des selbstreflexionsfreien, gänzlichen Aufgehens in der Kunstrezeption bei gleichzeitiger ausschließlicher Konzentration auf das rezipierte Objekt. Dieses Projekt untersucht die Rolle der Absorption während der ästhetischen Erfahrung von Musik und geht der Frage nach, inwiefern der individuell gefühlte Zustand der Absorption während der Musikrezeption für eine spätere Bewertung der Musik als „ästhetisch“ von Bedeutung ist. Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt betrifft die Spezifizität des Zustands der ästhetischen Absorption. Mithilfe eines phenomenological mapping wird ästhetische Absorption mit anderen Bewusstseinszuständen verglichen und detailliert beschrieben. Auf diese Weise soll untersucht werden, ob ästhetische Absorption ein eigenständiges Erlebnisprofil aufweist. Durch die Einbeziehung verschiedenster Musikstile kann zudem erfasst werden, inwieweit diese mit der Ausprägung spezifischer Erlebnisprofile verbunden sind.

Grundsätzlich versucht dieses Projekt dem Konzept der ästhetischen Absorption mit empirischen Methoden auf den Grund zu gehen. Dieses Ziel soll durch die folgenden vier Teilstudien erreicht werden:

(1) eine eingehende qualitative Interview-Studie, die unter anderem untersucht, welche musikalischen Merkmale die Teilnehmer für ihre Absorptionszustände verantwortlich machen;

(2) die Überprüfung vorhandener Messmethoden für die Variabilität von veränderten Bewusstseinszuständen und Aufmerksamkeit, hinsichtlich ihrer Fähigkeit, die Wirkung des Musikhörens zu quantifizieren;

(3) die Entwicklung von Fragebögen zur Erfassung der verschiedenen Dimensionen der ästhetischen Erfahrung von Musik sowie der ästhetischen Bewertung von Musik und

(4) eine abschließende Studie, um herauszufinden, in welchem Maße sich ausgehend vom Niveau der Absorptionsfähigkeit und der aktuellen Absorptionserfahrung Vorhersagen über die ästhetische Wertschätzung der Musik in einem realen Rezeptionskontext treffen lassen.