Michaela Kaufmann

Forschungsschwerpunkte

Als Geisteswissenschaftlerin beschäftige ich mich am historischen Gegenstand mit der Frage nach dem (ästhetischen) Erleben von Musik. Mein Interesse gilt den Konzepten von Musikerleben in der Frühen Neuzeit. Dafür arbeite ich mit zusammenhängenden Textgruppen, die (implizit) Aspekte von Aufführungen verbalisieren und Auskunft über deren (Erlebens)Qualitäten geben.

Zudem beschäftige ich mich mit dem Einfluss von Wissen bzw. Informationen über Musik auf die Evaluierung und Wahrnehmung von Musik.

Vita

Ausbildung

2011M.A., Musikwissenschaft, Universität Zürich
2009B.A., Musikwissenschaft, Universität Zürich
2006–2011Studium der Musikwissenschaft sowie der mittelalterlichen und neueren Geschichte an den Universitäten Zürich und Würzburg

Werdegang

Seit April 2013Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, Abteilung Musik
Seit Juni 2012 Doktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin
Januar 2012 bis März 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin

 

Publikationen

Kaufmann, M. (in press). The Nymph's Voice as an Acoustic Reflection of the Self. In A. Traninger & K. Engelke (Eds.), Nymphs in Early Modern Culture. Leiden: Brill (Intersections).

Kaufmann, M. (Dr. i. Vorb.). Die Hinwendung zum ›senso‹ in der kompositorischen Lizenz. Zu den performativen Aspekten des musikalischen Ausdrucks um 1600. In J. Stolzenberg (Ed.), Ausdruck in der Musik.

Kaufmann, M. (2017). Tränen und Drama. Domenico Mazzocchis musikalische Inszenierung der Klage. Die Tonkunst, 11(2), pp. 185–195.

Kaufmann, M. (2015). Leichtes und Flaches im Winzerfest. Die Dramaturgie eines Publikumserfolgs. In M. Wald-Fuhrmann, & C. Wiesenfeldt (Eds.), Der Komponist Friedrich Ludwig Æmilius Kunzen (1761–1817): Gattungen. Werke. Kontexte. (pp. 166–188). Köln; Wien: Böhlau.

Lexikonartikel

Kaufmann, M. (2017). Cassiodor: Institutiones. In U. Scheideler & F. Wörner (Vol.-Eds.). H. Grimm & M. Wald-Fuhrmann (Series-Eds.), Lexikon Schriften über Musik. Vol. 1: Musiktheorie von der Antike bis zur Gegenwart. (pp. 81–83). Kassel; Stuttgart: Bärenreiter/Metzler.

Kaufmann, M. (2017). Giovanni Battista Doni: Compendio del Trattato. In U. Scheideler & F. Wörner (Vol.-Eds.). H. Grimm & M. Wald-Fuhrmann (Series-Eds.), Lexikon Schriften über Musik. Vol. 1: Musiktheorie von der Antike bis zur Gegenwart. (pp. 119–122). Kassel; Stuttgart: Bärenreiter/Metzler.

Kaufmann, M. (2017). Euklid: Sectio Canonis. In U. Scheideler & F. Wörner (Vol.-Eds.). H. Grimm & M. Wald-Fuhrmann (Series-Eds.), Lexikon Schriften über Musik. Vol. 1: Musiktheorie von der Antike bis zur Gegenwart. (pp. 129–131). Kassel/Stuttgart: Bärenreiter; Metzler.



 

 

 

Auszeichnungen & Stipendien

Projekte

  • Lexikon der musikalischen Schriften

    Während Textlexika in anderen Fächern schon lange existieren, fehlt ein entsprechendes Arbeitsinstrument für die große Fülle des Musikschrifttums noch immer. Dabei sind Texte über Musik neben den Kompositionen und Praktiken selbst die wohl ...

  • Informiertes Hören – Der Einfluss von Wissen über Musik auf die Wahrnehmung und Bewertung von Musik

    In jedem Konzert, beim Hören einer CD und während einer Radiosendung wird auf Aspekte des ›listening mode‹ und der ästhetischen Einstellung des Hörenden unmittelbar Einfluss genommen. Seien es nun Programmhefttexte, Booklets oder die ...

  • MyAesthetics

    Als die Komponisten um 1600 die Bühne des Schreibens über Musik betraten, taten sie das in genuin eigenem Interesse: Die vom Komponisten verfasste Vorrede ist in Notendrucken als neues paratextuelles Element anzutreffen. Geradezu programmatisch ...

  • Musikalische Mimik und Gestik

    Die Überzeugung, dass zwischen musikalischen Inhalten und der Mimik und Gestik von Vortragenden eine wesentliche Relation bestehe, so dass „ein grosses Stück der Music“ in der Gebärden-Kunst liege (Johann Mattheson), gehörte insbesondere im ...