25. November 2020

Can your brain hear the silence - 2.0

Studie Can your brain hear the silence?

In dieser Studie untersuchen wir, wie die Rhythmen in unserem Gehirn beeinflussen können, was wir hören oder sehen. Zu diesem Zweck möchten wir mit verschiedenen neurowissenschaftlichen Methoden untersuchen, wie ihr Gehirn Töne und Stille verarbeitet und sich an auditorische Rhythmen anpasst. 

Die Studie besteht aus insgesamt drei Sitzungen. Zwei dieser Sitzungen werden jeweils ca. 2,5-3 Stunden dauern und am Max-Planck-Institut im Grüneburgweg durchgeführt. Hierbei wird die transkranielle Wechselstromstimulation (tACS) auf Ihr Gehirn angewendet, mit der Gehirnrhythmen vorübergehend leicht beeinflusst werden können (ausführliche Informationen zu diesem Verfahren finden Sie unten). Bei einer weiteren Sitzung werden wir einige Aufnahmen ihres Gehirns im Magnetresonanztomographen (fMRT) am Brain Imaging Center in Niederrad anfertigen, dieser Termin dauert ca. 90 Minuten. Für Ihre Teilnahme erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung von insgesamt ca. 100€ (das entspricht 7€ je angefangene halbe Stunde für die tACS-Termine und 10€ je angefangene halbe Stunde für den fMRT-Termin).

Teilnahmevoraussetzungen (bitte gründlich prüfen):

  • zwischen 18 und 40 Jahre alt
  • keine Teilnahme an der früheren Studie "Can your brain hear the silence"
  • keine Hörschäden
  • keine neurologischen Erkrankungen, z.B. Migräne oder Epilepsie
  • keine Epilepsieerkrankung in der Familie 
  • keine aktuelle psychologische oder psychiatrische Diagnose, z.B. Depression, Schizophrenie o.ä.
  • keine Einnahme von Psychopharmaka
  • kein regelmäßiger oder kürzlicher Konsum von Drogen
  • kein Konsum von Alkohol 24 Stunden vor der Studie und kein regelmäßiger exzessiver Alkoholkonsum
  • keine zurückliegende schwere Kopfverletzung, die zu einem Bewusstseinsverlust geführt und weitere Untersuchungen erfordert hat 
  • keine zurückliegende oder geplante Kopf-Operation
  • kein Herzschrittmacher oder Hirnstimulator
  • kein nicht-entfernbares Metall am/im Kopf (z.B. Retainer, Gefäßclips, Cochlea-Implantate, Metallsplitter, aber auch Gesichtstattoo oder Permanent Make-up)
  • keine Hauterkrankungen an der Kopfhaut (z.B. Schuppenflechte)
  • für Frauen: es darf keine Schwangerschaft bestehen
  • Sie können Instruktionen auf Englisch verstehen

Informationen zur transkraniellen Wechselstromstimulation (tACS)

Bei den beiden Terminen wird ein schwacher elektrischer Strom über Gummielektroden, die mittels leitfähiger Creme an der Kopfhautoberfläche befestigt sind, nicht-invasiv (= nicht-verletzend) angelegt. Ziel der Stimulation ist es, die oszillatorische Hirnaktivität zu modulieren und die Auswirkungen dieser Manipulation auf die auditorische Wahrnehmung zu untersuchen. Bei der Stimulation werden schwache Ströme angelegt, die für Sie entweder nicht oder höchstens sehr leicht wahrnehmbar sind. Dieses nicht-invasive und schmerzfreie Verfahren wurde in vielen wissenschaftlichen Studien eingesetzt und hat sich als mit minimalen Risiken und Nebenwirkungen verbunden erwiesen.

Um jedes Restrisiko zu vermeiden ist es jedoch sehr wichtig, dass alle o.g. Teilnahmekriterien auf Sie zutreffen. 

Weitere Informationen und einen Screening-Fragebogen erhalten Sie im Vorfeld der Studie.


Zur Anmeldung oder wenn Sie Fragen zu der Studie haben, schicken Sie bitte eine E-Mail an fmentrain.prj@ae.mpg.de

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!