Alle Projekte des Forschungsbereiches

Konzertforschung

Aktuelle Projekte

Experimentelle Konzertforschung

Im Zuge des gemeinsam mit den Kooperationspartnern Hauke Egermann (York), Martin Tröndle (Friedrichshafen), Wolfgang Tschacher (Bern) und Folkert Uhde (Berlin)  eingeworbenen und von der Volkswagen Stiftung unterstützten Drittmittelprojekts wird der ‚Forschungsbereich Konzertforschung‘ in einem multi-methodischen und interdisziplinären Setting untersuchen, wie ästhetisches Erleben im Konzert funktioniert. [mehr]

Applaus

Applaus scheint ein grundlegendes Bedürfnis von Zuschauern und Zuhörern zu sein, doch trotz des einfachen Vorgangs des In-die-Hände-Klatschens ist das Phänomen sehr vielschichtig. Applaus kann verschiedenste Dinge demonstrieren und überbrückt grundsätzlich, bei jedweder Art von performance, den Graben zwischen Bühne und Publikum. Applaus ist immer öffentlich, passiert immer im Kollektiv und hat symbolische Bedeutung  [mehr]

Musikalische Mimik und Gestik

Das Projekt ist vor allem auf unterschiedliche Funktionen und Wirkungsweisen von Mimik und Gestik bei der Rezeption einer konzertanten musikalischen Performance gerichtet. Die empirische Studie zielt insbesondere auf Erkenntnisse über die Wertigkeit von Mimik und Gestik für das Verständnis von Musik, für die Qualität des musikalischen Erlebens sowie für die Gesamtbeurteilung einer musikalischen Darbietung. [mehr]

Partizipation im Konzertsaal

Partizipatorische Aufführungen sind zurzeit, auch im Bereich der klassischen Musik, angesagt. Doch was passiert mit dem Menschen im Publikum, wenn sie auf einmal zu Mitwirkenden werden? Wie verändert sich ihr Erleben der Musik und des Konzerts? Die praxisorientierte Forschung zu partizipativer Musik bildet einen Sonderfall der Publikumsforschung,[mehr]

SAMPLE - Situierte Aspekte musikalischer Praxis in einer Längsschnittstudie

In jüngster Zeit wurden Forschungen zum gemeinsamen Musizieren aus der Perspektive situierter Ansätze durchgeführt, die traditionelle kognitivistische Sichtweisen kritisieren. Dabei wurde insbesondere die Bedeutung präreflektiver, dynamischer und enaktiver Prozesse gegenüber kognitiven Prozessen höherer Ordnung und mentalen Repräsentationen betont. [mehr]

SAME – Situierte Aspekte des Musik-Erlebens

In einer Reihe von Konzerten werden Dimensionen des Musik-Erlebens der Publikumsmitglieder erforscht. Hierzu werden von Zuhörern, die eine unterschiedliche Hörerfahrung in Bezug auf die jeweils dargebotene Musik mitbringen, Selbstauskünfte und Verhaltensdaten erhoben. [mehr]