Situative Einflussfaktoren auf die Funktionen von Musik und das Musikhörverhalten im Alltag

Dieses Projekt geht im Wesentlichen der Frage nach, wer in welcher Situation warum welche Musik hört. Hierbei wird ein makroskopischer, integrativer Ansatz verfolgt, der unter Berücksichtigung interindividueller Eigenschaften (z.B. Musikgeschmack) verstärkt den situativen Umgang mit Musik beleuchtet. Hieraus ergeben sich verschiedene Fragestellungen, welche mit unterschiedlichen Methoden (Online Studie, Experience Sampling Methode) bearbeitet werden sollen.

Dass Musik für den Menschen eine Vielzahl unterschiedlicher Funktionen erfüllen kann und dass der Hörer aktiv und bewusst von diesen Gebrauch macht, erscheint auf den ersten Blick eine fast triviale Tatsache. Obwohl bereits eine Vielzahl unterschiedlicher Einflussfaktoren auf das Musikhörverhalten (Auswahl und Hören von Musik) nachgewiesen werden konnten, ist die Frage, wer in welcher Situation warum welche Musik hört, noch nicht zufriedenstellend beantwortet. Dies stellt die zentrale Fragestellung der Arbeit dar, wobei ein Schwerpunkt auf situativen Einflussfaktoren und den jeweiligen Funktionen der Musik liegt. Es wird vermutet, dass die Funktionen von Musik durch die Situation grundlegend beeinflusst werden und das Musikhörverhalten stark von diesen abhängt. Während die Forschung zu Funktionen und Umgangsweisen mit Musik im Wesentlichen von stabilen, d.h. zeitlich unveränderlichen Rezeptionsweisen ausgeht, verfolgt der vorliegende Ansatz die Hypothese zeitlich veränderlicher und durch die Situation beeinflusster Rezeptionsweisen. Bei der Erforschung des Musikhörverhaltens wiederum spielen die Funktionen, die Musik in einer bestimmten Situation erfüllt, noch eine eher untergeordnete Rolle. Darüber hinaus existiert noch keine ausreichende empirische Forschung zur Verknüpfung der meist getrennt voneinander betrachteten Einflussfaktoren (z.B. Musikgeschmack, Stimmung, Umgebung) auf das Musikhörverhalten. Aus diesem Grund ist es ebenfalls Ziel dieser Arbeit, die wesentlichen Einflussfaktoren auf das Musikhörverhalten gemeinsam zu betrachten, um so relative Beiträge sowie mögliche Interaktionen der Faktoren sichtbar zu machen.

Im ersten Schritt soll hierzu eine Online-Studie durchgeführt werden, welche den Einfluss situativer Variablen (z.B. Aktivität, Stimmung, Anwesenheit Anderer) auf die Funktionen von Musik sowie die subjektiv wahrgenommenen Eigenschaften (z.B. laut, rhythmisch, schnell) der in dieser Situation ausgewählten Musik untersucht. In einer weiteren Studie sollen die in der ersten Studie untersuchten Variablen in realen Alltagssituationen erhoben und ihre Zusammenhänge genauer betrachtet werden. Darüber hinaus sollen in beiden Studien Persönlichkeitsvariablen sowie der Musikgeschmack der Teilnehmer mit berücksichtigt und deren mögliche Einflüsse und Interaktionen gemessen werden.