Ästhetische Bewertung metrischer Timing-Patterns im Kulturvergleich

Die empirische Forschung zu nicht-isochronen (zeitlich ungleichmäßigen) Unterteilungen des metrischen Grundschlags beschäftigt sich bis heute vorwiegend mit euro-amerikanischen Musikformen, wie dem Jazz (Swing-Achtel), dem französischen Barock (notes inégales), dem Wiener Walzer und skandinavischer Volkstanzmusik (Springar, Polska). Im Zentrum stand stets die Analyse des Performance-Timings. Unser Projekt untersucht die ästhetische Bewertung metrischer Timing-Patterns verschiedener afrikanischer und afrikanisch-diasporischer Musikstile.

Externe Forschungspartner: Hans Neuhoff (HfMT Köln), Luis Jure und Martín Rocamora (Montevideo) sowie Kelly Jakubowski, Martin Clayton und Tuomas Eerola vom AHRC-Projekt Interpersonal Entrainment in Music Performance (Durham), Timo Fischinger (Freiburger Institut für Musikermedizin/Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main)

Publikationen

Neuhoff, H., Polak, R., & Fischinger, T. (2017). Perception and Evaluation of Timing Patterns in Drum Ensemble Music from Mali. Music Perception, 34(4), 438–451. DOI: 10.1525/mp.2017.34.4.438