Augenbewegungen als Indikatoren ästhetischer Wahrnehmungen und Bewertungen

Die Augen gelten als „Fenster zur Seele“. Sie sind nicht nur Sinnesorgane, sondern reflektieren in ihren Bewegungen auch subjektive innere Zustände der Personen, insbesondere den Fokus ihrer Aufmerksamkeit und emotionale Zustände. Das Projekt untersucht, inwiefern Augenbewegungen Aufschlüsse über ästhetische Wahrnehmungen und Bewertungen beim Lesen geben.
Als erstes analysieren wir Augenbewegungsmuster, die mit der ästhetischen Wahrnehmung und Bewertung kurzer einzelner Sätze korrelieren. Anschließend entwickeln wir ein Modell für die Beziehungen zwischen Augenbewegungs-Daten und ästhetischer Wahrnehmung/Bewertung. Das Endziel des Projekt ist es, eine Dekodierungsmethode zu entwickeln, die aus den Augenbewegungen das ästhetische Erleben von Lesern vorhersagen kann (zumindest teilweise). Die Befunde zu den Augenbewegungen sollen mittels neurowissenschaftlicher Analysen vertieft werden. Zu diesem Zweck werden wir gleichzeitg Augenbewegungs- und Bildgebungsdaten (fMRI, MEG, EEG) während Leseprozessen erheben. Dies sollte es erlauben, unseren Dekodierungsalgorithmus zu verfeinern.