Musik und Sprache in (Inter)Aktion

Beginnend bei Musik erforscht dieser Themenkomplex mittels 3T fMRT und EEG kognitive und motorische Planungsschritte bei Solisten während des Klavierspiels. Unsere Daten sprechen für einen hierarchischen Ablauf der Handlungsplanung—von abstrakten, kombinatorischen Regeln der Musik zu konkreten Motorprogrammen (Sammler, Novembre et al., 2013; Bianco et al., 2016). Diese Planungsebenen erfahren je nach Genre des Musikers—z.B. Klassik oder Jazz—unterschiedliche Gewichtung (Bianco et al., 2018) und aktivieren unterschiedliche neuronale Netzwerke, die im lateralen präfrontalen Kortex zusammenlaufen (Bianco et al., 2020). Inwiefern ähnliche Planungshierarchien in gesprochener Sprache wirken und welche (zusätzlichen) Mechanismen die Interaktion zwischen Duett- oder Dialogpartnern ermöglichen, sind weitere Fragen in Themenfeld 4.

Relevante Publikationen

Bianco, R., Novembre, G., Ringer, H., Kohler, N., Keller, P. E., Villringer, A., Sammler, D. (2020). Lateral prefrontal cortex as a hub for music production with gradation from structural rules to movement sequences. bioRxiv.

Bianco, R., Novembre, G., Keller, P. E., Scharf, F., Friederici, A. D., Villringer, A., Sammler, D. (2016). Syntax in action has priority over movement selection in piano playing: An ERP study. Journal of Cognitive Neuroscience, 28, 41–56.

Sammler, D.,* Novembre, G.,* Koelsch, S., Keller, P. E. (2013). Syntax in a pianist’s hand: ERP signatures of “embodied” syntax processing in music. Cortex, 49, 1325–1339. *equal contr.

 

Kooperationspartner

Roberta Bianco (University College London, UK) 
Peter E. Keller (Western Sydney University, Australien) 
Giacomo Novembre (Istituto Italiano di Tecnologia, Rom, Italien) 
Arno Villringer (MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig)

Presse

Deutschlandfunk

„Was die Gehirne von Jazz- und Klassikpianisten voneinander unterscheidet“

BR Klassik

“Miles Davis ist nicht Mozart” 

arte

“Brain beats: Eine Reise in die Zukunft des Hörens”—unsere Arbeit zu Musik und Ge-hirn
(ab Minute 12 und 20 im Film)