Prosodie, Musik und Sprache

Über die Manipulation akustischer Parameter in natürlichen Sprachaufnahmen untersuchen wir, wie prosodische Strukturmerkmale wahrgenommen und mit höheren linguistischen, affektiven und ästhetischen Repräsentationen verknüpft werden. Unsere Arbeit zeigt Evidenz für multiple Verarbeitungspfade in der rechten Hemisphäre (Sammler et al., 2015), die je nach Signalzusammensetzung und Anforderung dynamisch gewichtet werden und mit Sprachnetzwerken der linken Hemisphäre (Sammler et al., 2010, 2018) oder subkortikalen Emotionszentren interagieren (Hellbernd & Sammler, 2018). Durch die Testung von Personen mit unterschiedlicher musikalischer Ausbildung oder Muttersprache (z.B. Tonsprachen wie Hochchinesisch; Chien et al., 2020, 2021) erfassen wir zudem wichtige interindividuelle und interkulturelle Unterschiede in der Prosodiewahrnehmung.

Relevante Publikationen

Chien, P.-J., Friederici, A. F., Hartwigsen, G.,* Sammler, D.* (2020). Neural correlates of intonation and lexical tone in tonal and non-tonal language speakers. Human Brain Mapping, 41, 1842–1858. *equal contr.

Hellbernd, N., Sammler, D. (2018). Neural bases of social communicative intentions in speech. Social Cognitive and Affective Neuroscience, 13, 604–615.

Sammler, D., Grosbras, M.-H., Anwander, A., Bestelmeyer, P. E. G., Belin, P. (2015). Dorsal and ventral pathways for prosody. Current Biology, 25, 3079–3085.

Sammler, D., Kotz, S. A., Eckstein, K., Ott, D. V. M., Friederici, A. D. (2010). Prosody meets syntax: the role of the corpus callosum. Brain, 133, 2643–2655.