Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Elternzeitvertretung

Das Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik in Frankfurt am Main erforscht die kognitiven, affektiven, neuronalen und soziokulturellen Grundlagen ästhetischer Wahrnehmungen und Urteile.

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen/eine

Mitarbeiter/in für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
als Elternzeitvertretung in Teilzeit

für 19,5 Wochenstunden

 

Ihre Aufgaben umfassen insbesondere:

  • Verfassen von Pressemitteilungen über die aktuelle Forschung am Institut in deutscher und englischer Sprache
  • Pflege und Ausbau der Kontakte mit Presse und Hörfunk (regional und überregional)
  • Medienbeobachtung einschließlich Erstellung des Pressespiegels
  • Inhaltliche Pflege der Institutswebsite und Ausbau der Social-Media-Aktivitäten
  • Eigenständiges Verfassen redaktioneller Beiträge für das interne Mitarbeitermagazin
  • Unterstützung im Veranstaltungsmanagement

Ihr Profil:

  • Erfolgreich abgeschlossenes geistes-, kommunikations- oder naturwissenschaftliches Studium oder eine vergleichbare Ausbildung
  • Journalistische Ausbildung (Volontariat bzw. Trainee) oder mindestens zweijährige Berufserfahrung in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, bevorzugt im Bereich Wissenschaftskommunikation
  • Exzellente Deutsch- und sehr gute Englischkenntnisse (in Wort und Schrift)
  • Sehr gute Kenntnisse in MS-Office-Anwendungen
  • Erfahrung im Umgang mit CMS und Datenbanken
  • Organisationsfähigkeit, hohe Eigenmotivation, eine selbständige Arbeitsweise und Teamfähigkeit

Wir bieten ein angenehmes Arbeitsklima in einem attraktiven Umfeld mit hervorragender Infrastruktur sowie ein interessantes und abwechslungsreiches Aufgabengebiet mit flexibler Arbeitszeitgestaltung. Ihr Arbeitsplatz befindet sich im Frankfurter Westend.
Die Vergütung richtet sich nach persönlicher Qualifikation (TVÖD/Bund) nebst den entsprechenden Sozialleistungen.

Die Stelle ist im Rahmen einer Elternzeitvertretung zunächst auf zwei Jahre befristet.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht. Ferner will die Max-Planck-Gesellschaft den Anteil an Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Ihre schriftliche Bewerbung (inklusive Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse sowie zwei Arbeitsproben) – vorzugsweise in elektronischer Form – richten Sie bitte bis zum 4. Dezember 2018 an:

 job@ae.mpg.de

Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik
Personalstelle, Grüneburgweg 14, 60322 Frankfurt am Main