Dr. Birte Thissen

Forschungsgebiete

  • Flow-Forschung, Flow-Erlebnisse beim Lesen und Schreiben (Auftretensbedingungen, assoziierte Persönlichkeitseigenschaften, neurologischer Hintergrund)
  • Immersion beim Lesen
  • Dissoziation
  • klinische und allgemeine Medienpsychologie

Vita

Ausbildung

05/2020Dissertation in Psychologie, Goethe-Universität, Frankfurt am Main ("Flow beim Lesen")
2013–2015Master-Studium der Psychologie an der Heinrich Heine Universität, Düsseldorf
2013Auslandssemester an der Universidad de Salamanca, Salamanca (Spanien)
2010–2013Bachelor-Studium der Psychologie an der Westfälischen Wilhems-Universität, Münster

Akademische Tätigkeiten

Seit 01/2021wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaft im Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie und Motivation der Universität Hamburg
05/2020–12/2020wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
2015–2020Doktorandin am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
2014–2015Tutorin im Kommunikationstraining der pädiatrischen Abteilung des Universitätsklinikums Düsseldorf

 

 

Publikation

Thissen, B. A. K., Schlotz, W., Abel, C., Scharinger, M., Frieler, K., Merrill, J., Haider, T., & Menninghaus, W. (2021). At the Heart of Optimal Reading Experiences: Cardiovascular Activity and Flow Experiences in Fiction Reading. Reading Research Quarterly.  10.1002/rrq.448 

Thissen, B. A. K., Menninghaus, W., & Schlotz, W. (2020). The pleasures of reading fiction explained by flow, presence, identification, suspense, and cognitive involvement. Psychology of Aesthetics, Creativity, and the Arts, Advance online publication. doi:10.1037/aca0000367

Thissen, B. A. K., Menninghaus, W., & Schlotz, W. (2018). Measuring Optimal Reading Experiences: The Reading Flow Short Scale. Frontiers in Psychology,9, Article 2542.  doi:10.3389/fpsyg.2018.02542

 

Projekt

  • Flow beim Lesen

    Unter Rekurs auf Csikszentmihalyis Theorie des "Flow" (1972) untersuchen wir in einer Reihe von Studien, welche Merkmale des Lesetextes und welche Eigenschaften von Lesern in ihrem Zusammenspiel die Wahrscheinlichkeit für das Erleben ...