PD Dr. Christian Grüny

Hauptforschungsgebiete

  • Ästhetik, Musikphilosophie
  • Kulturphilosophie
  • kritische Theorie
  • Phänomenologie

Persönliche Webseite www.grueny.info

Vita

Akademische Ausbildung

2011Habilitation an der Universität Witten/Herdecke
2001 - 2003Promotion an der Ruhr-Universität Bochum
2000Magister in Philosophie und Linguistik an der Freien Universität Berlin

Werdegang

Seit 2020Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik Frankfurt am Main
Seit 2019Privatdozent an der Technischen Universität Darmstadt
2016

SS 2016 Lehrstuhlvertretung an der Technischen Universität Darmstadt, Lehrstuhl für theoretische Philosophie (Petra Gehring)

2014 - 2015

Gastwissenschaftler am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main

2013Lehrstuhlvertretung an der Kunstakademie Düsseldorf,    Lehrstuhl für Philosophie (Ludger Schwarte)
2008 - 2014

Juniorprofessor für Philosophiean der Fakultät für Kulturreflexion – Studium fundamentale der Universität Witten/Herdecke

2003 - 2008

wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für das Studium fundamentale der Universität Witten/Herdecke

1995 -1996Lektor im deutschsprachigen Verlag Vitalis in Prag

Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

Deutsche Gesellschaft für Philosophie

Deutsche Gesellschaft für Ästhetik

Deutsche Gesellschaft für phänomenologische Forschung

Sonstiges

Mitglied der Redaktion des Journal Phänomenologie

Mitglied des Editorial Board von Musik & Ästhetik

Mitglied des Beirats der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik

Mitherausgeber der Reihe Ästhetiken X.0 im Metzler-Verlag

Mitherausgeber von Sym, dem Magazin der Symphoniker Hamburg

assoziiertes Mitglied des Kuratoriums des Musikfestivals Bern

Publikationen

Monographien

Grüny, C. (2014). Kunst des Übergangs. Philosophische Konstellationen zur Musik. Velbrück.

Grüny, C. (2004). Zerstörte Erfahrung. Eine Phänomenologie des Schmerzes. Königshausen u. Neumann.

Herausgegebene Bücher

Eggers, K., & Grüny, C. (Eds.). (2018). Musik und Geste. Theorie, Ansätze, Perspektiven. Verlag Wilhelm Fink.

Grüny, C. (Ed.). (2016). Journal Phänomenologie, 45:Susanne K. Langer - Fühlen und Form.

Grüny, C. (Ed.). (2015). Ränder der Darstellung. Leiblichkeit in den Künsten. Velbrück.

Grüny, C., & Nanni, M. (Eds.). (2014). Rhythmus - Balance - Metrum. Formen raumzeitlicher Organisation in den Künsten. transcript.

Alloa, E., Bedorf, T., Grüny, C., & Klass, T. (Eds.). (2012, 2 ed. 2019). Leiblichkeit. Geschichte und Aktualität eines Konzepts (2 ed.). utb.

Grüny, C. (Ed.). (2012). Musik und Sprache. Dimensionen eines schwierigen Verhältnisses. Velbrück.

Grüny, C. (Ed.). (2010). Journal Phänomenologie, 33:Musik und Phänomenologie.

Editionen

Langer, S. K. (2018). Fühlen und Form. Eine Theorie der Kunst (C. Goldmann, Trans.; C. Grüny, Ed.). Meiner.

Aufsätze

Grüny, C. (2020). Grenzen des Rationalen. Klang und Theorie. In: B. Giesecke von Bergh, V. Helbing, S. Knappe & S. Sönksen (Eds.), Klang: Wundertüte oder Stiefkind der Musiktheorie (GMTH Proceedings 2016).  Online publication: www.gmth.de/proceedings/2016/inhalt.aspx

Grüny, C. (2019). No way out: A phenomenology of pain. In E. Dahl, C. Falke, & T. Eirik (Eds.), Phenomenology of the Broken Body (pp. 119-136). Taylor & Francis.

Grüny, C. (2019). Filling in the Blank: Art, Politics, and Phenomenology. In T. Bedorf & S. Hermann (Eds.), Political Phenomenology. Experience, Ontology, Episteme (pp. 325-349). Routledge.

Grüny, C. (2019). Scores. Notation zwischen Aufbruch und Normalisierung. In C. Ratzinger, N. Urbanek, & S. Zehetmayer (Eds.), Musik und Schrift: Interdisziplinäre Perspektiven auf musikalische Notationen (pp. 135-164). Wilhelm Fink.

Grüny, C. (2019). Körper. In J. Kreuzer & Müller-Doohm (Eds.), Adorno-Handbuch. Leben - Werk - Wirkung (2 ed.) (pp. 437-443). J.B. Metzler.

Grüny, C. (2018). Autonomie und Identitäten, Neue Musik und Pop. In J. P. Hiekel (Ed.), CLASH - Generationen, Kulturen, Identitäten in Neuer Musik (pp. 30-46). Schott Music.

Grüny, C. (2018). Das Gestische als Milieu der Musik. Eine Skizze. In K. Eggers & C. Grüny (Eds.), Musik und Geste. Theorie, Ansätze, Perspektiven (pp. 347-364). Wilhelm Fink.

Grüny, C. (2018). Dekonstruktion der Avantgarde? positionen, 117, 7-10.

Grüny, C. (2018). Der sensibelste aller Sinne: Das Hören als Hoffnungsträger. In B. Liebsch (Ed.), Sensibilität der Gegenwart. Wahrnehmung, Ethik und politische Sensibilisierung im Kontext westlicher Gewaltgeschichte (pp. 253-279). Meiner.

Grüny, C. (2018). deutsch als: Wider die Verengung. Die umgekehrte Perspektive auf den Musikbegriff. Neue Zeitschrift für Musik, 1, 52-53.

Grüny, C. (2018). Die Mechanik der Schwelle. In V. Mühleis & J. Sternagel (Eds.), Die Gegenstände unserer Kindheit - Denkerinnen und Denker über ihr liebstes Objekt (pp. 73-83). Wilhelm Fink.

Grüny, C. (2018). Gestikulation, Artikulation, Modulation. Zu einem allgemeinen Modell des Gestischen. In C. Rora & M. Sichardt (Eds.), Gesten gestalten, Spielräume zwischen Sichtbarkeit und Hörbarkeit (pp. 19-34). Olms.

Grüny, C. (2017). Countering Constriction. Modest Proposal for a Discursive Reversal. In J. P. Hiekel, M. Rebhahn, & T. Schäfer (Eds.), Excess (pp. 87-90). Schott Music.

Grüny, C. (2017). Mimesis auf Distanz. Musik als Resonanz und Vollzug. In K. Aringer, F. K. Praßl, P. Revers, & C. Utz (Eds.), Geschichte und Gegenwart des musikalischen Hörens. Diskurse - Geschichte(n) - Poetiken (pp. 59-75). Rombach.

Grüny, C. (2017). No symbols. Becketts Watt. Zeitschrift für Kulturphilosophie, 1, 51-53.

Grüny, C. (2016). Arbeit mit der Musik. Über Hannes Seidl. Neue Zeitschrift für Musik, 4, 38-41.

Grüny, C. (2016). Kampfzone Wirklichkeit. Realismus in Philosophie, Kunst und Musik. positionen, 108, 5-9.

Grüny, C. (2016). Schluss mit der Musik! Facetten einer Debatte in der Neuen Musik. Neue Zeitschrift für Musik, 5, 22-25.

Grüny, C. (2016). Susanne K. Langer: Denken in neuer Tonart. Journal Phänomenologie, 45 (Susanne K. Langer - Fühlen und Form), 4-19.

Grüny, C. (2016). What's so special about music? In D. P. Biró & K. J. Polzhofer (Eds.), Perspectives for Contemporary Music in the 21st Century (pp. 110-136). Wolke.

Grüny, C. (2016). Musikästhetik. In J. P. Hiekel & C. Utz (Eds.), Lexikon Neue Musik (pp. 389-395). J.B. Metzler.

Grüny, C. (2015). Auge und Hand - Ohr und Stimme? Künstlerisches Handeln als Artikulation der Sinnlichkeit. In C. Grüny (Ed.), Ränder der Darstellung. Leiblichkeit in den Künsten (pp. 29-48). Velbrück Wissenschaft.

Grüny, C. (2015). Hermeneutik in Bewegung. Meg Stuarts Tanzstück Built to last und das Verstehen der Musik. Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft, 60, 2, 207-223.

Grüny, C. (2015). Musik als Schrift. Die Elemente des Erklingenden und die Notation. In M. Nanni (Ed.), Die Schrift des Ephemeren: Konzepte musikalischer Notationen (pp. 91-110). Schwabe.

Grüny, C. (2015). System und Tonart. Zur Rolle der Kunst bei Ernst Cassirer und Susanne K. Langer. Journal Phänomenologie, 42, 65-77.

Grüny, C. (2015). Unding, klingend. Journal Phänomenologie,43, 11-14.

Grüny, C. (2015). Notation. In J. Badura (Ed.), Handbuch künstlerische Forschung (pp. 185-188). Diaphenes.

Grüny, C. (2015). Phenomenology: Philosophical Aspects. In J. D. Wright (Ed.), International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences (Vol. 18, pp. 18-23). Elsevier.

Grüny, C. (2014). Adorno an den Grenzen des Negativen. In E. Angehrn & J. Küchenhoff (Eds.), Die Arbeit des Negativen. Negativität als philosophisch-psychoanalytisches Problem (pp. 78-98). Velbrück Wissenschaft.

Grüny, C. (2014). Rhythmus und Geste, oder: Metaphysics in Mecklenburgh Street. In C. Grüny & M. Nanni (Eds.), Rhythmus - Balance - Metrum. Formen raumzeitlicher Organisation in den Künsten (pp. 73-93). transcript.

Grüny, C. (2013). Artikulation und Resonanz. Sprachverstehen als zwischenleiblicher Vorgang. In E. Alloa & M. Fischer (Eds.), Leib und Sprache. Zur Reflexivität verkörperter Ausdrucksformen (pp. 79-91). Velbrück Wissenschaft.

Grüny, C. (2013). Bildrhythmen. Rheinsprung 11, 05, 149-161.

Grüny, C. (2013). Interesseloses Zeigen. Deixis, Artikulation und Ästhetik. In S. Niklas (Ed.), Formen der Artikulation. Philosophische Beiträge zu einem kulturwissenschaftlichen Grundbegriff (pp. 57-90). Wilhelm Fink.

Grüny, C. (2013). Komplizierte Gegenwart. Zur Zeitlichkeit von Bild und Musik. In E. Alloa (Ed.), Erscheinung und Ereignis. Zur Zeitlichkeit des Bildes (pp. 39-70). Wilhelm Fink.

Grüny, C. (2013). Spielen, Schreiben, Denken. Hans Zenders musikalische Diagramme. In U. Tadday (Ed.), Hans Zender (pp. 5-22). Text & Kritik.

Grüny, C. (2013). Übergangsobjekte. Kunsttheoretischer Überlegungen. Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft, 58, 1, 57-80.

Grüny, C. (2013). "Zustände, die sich verändern". Helmut Lachenmanns Musik mit Bildern - und anderem. In M. Nanni & M. Schmidt (Eds.), Helmut Lachenmann: Musik mit Bildern? (pp. 39-68). Wilhelm Fink.

Grüny, C. (2012). Der Traum der Phänomenologie. Arbeit am Nullpunkt der Methode. Allgemeine Zeitschrift für Philosophie, 37, 3, 265-279.

Grüny, C. (2012). Einleitung: Die Schwierigkeiten des Geläufigen. In C. Grüny (Ed.), Musik und Sprache. Dimensionen eines schwierigen Verhältnisses (pp. 7-22). Velbrück Wissenschaft.

Grüny, C. (2012). Fiebernächte. Zur Phänomenologie des Krankseins. In F. Vogelsang & C. Bermes (Eds.), Leben und Leiden. Vom Umgang mit der Krankheit (Vol. 33, pp. 81-103).

Grüny, C. (2012). The Language of Feeling made into a Weapon. Music as an Instrument of Torture. In J. Carlson & E. Weber (Eds.), Speaking of Torture (pp. 205-2017). Fordham University Press.

Grüny, C. (2012). Theodor W. Adorno: Soma und Sensorium. In E. Alloa, T. Bedorf, C. Grüny, & T. Klass (Eds.), Leiblichkeit. Geschichte und Aktualität eines Konzepts (pp. 245-259). utb.

Grüny, C. (2011). Vom Nutzen und Nachteil des Schmerzes für das Leben. In R.-M. E. Jacobi & B. Marx (Eds.), Schmerz als Grenzerfahrung (pp. 39-57). Evangelische Verlagsanstalt.

Grüny, C. (2011). Von der Sprache des Gefühls zum Mittel der Qual. Musik als Folterinstrument. Musik & Ästhetik, 58, 68-83.

Grüny, C. (2011). Von der Sprache des Gefühls zum Mittel der Qual. Musik als Folterinstrument. In G. Reinhold (Ed.), Die Verletzbarkeit des Menschen. Folter und die Politik der Affekte (pp. 177-192). Wilhelm Fink.

Grüny, C. (2010). Im Diesseits des Bezeichenbaren - Schwierigkeiten einer Phänomenologie der Musik. Journal Phänomenologie, 33, 42-55.

Grüny, C. (2010). Theodor W. Adorno: Negative Dialektik. Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik, 32, 3, 214-218.

Grüny, C. (2009). Figuren von Differenz. Philosophie zur Musik. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 57, 6, 907-932.

Grüny, C. (2009). Zwischen Aspirin und Algodizee. zum Problemfeld Schmerz und Sinn. Psychologie & Gesellschaftskritik, 33, 3, 7-32.

Grüny, C. (2008). Arbeit im Feld des Musikalischen. Cage und Lachenmann als zwei Typen musikalischer Kulturreflexion. In D. Baecker, M. Kettner, & D. Rustemeyer (Eds.), Über Kultur. Theorie und Praxis der Kulturreflexion (pp. 221-248). transcript.

Grüny, C. (2008). Das klingende Andere seiner selbst. Bemerkungen zu Oktave und musikalischem Ton. Musik & Ästhetik, 47, 55-71.

Grüny, C. (2007). "Nach Auschwitz" - ein Motiv zwischen Geschichte und Metaphysik. In P. Gehring, M. Rölli, & M. Saborowski (Eds.), Ambivalenzen des Todes. Wirklichkeit des Sterbens und Todestheorien heute (pp. 192-210). WBG.

Grüny, C. (2007). Schmerz - phänomenologische Ansätze. Information Philosophie,35, 1, 18-24.

Grüny, C. (2006). Das Wittener Studium fundamentale-Modell. In G. Michelsen & S. Märkt (Eds.), Persönlichkeitsbildung und Beschäftigungsfähigkeit. Konzeptionen von General Studies und ihre Umsetzungen (pp. 83-92). UVW Universitätsverlag.

Grüny, C. (2006). "What about the materiality of the body, Judy?". In D. Rustemeyer (Ed.), Formfelder. Genealogien von Ordnung (pp. 75-103). Königshausen u. Neumann.

Grüny, C. (2005). Schmerz als soziale Handlung. Bemerkungen zur Folter. In A. Karger & R. Heinz (Eds.), Trauma und Schmerz. Psychoanalytische, philosophische und sozialwissenschaftliche Perspektiven (pp. 125-140). Psychosozial-Verlag.

Grüny, C. (2003). Eine zweite Inkarnation. Schmerz und Materialität. Journal Phänomenologie, 19, 25-31.

Grüny, C. (2003). Widerstreit, Wahrheit, Versöhnung, Lyotard und die südafrikanische Wahrheits- und Versöhnungskommission. In B. Liebsch & J. Straub (Eds.), Lebensformen im Widerstreit. Integrations- und Identitätskonflikte in pluralen Gesellschaften (pp. 525-556). Campus.

Grüny, C. (2003). Zur Logik der Folter. In B. Liebsch & D. Mensink (Eds.), Gewalt-Verstehen (pp. 79-115). De Gruyter Akademie Forschung.

Grüny, C. (2002). Erfahrungen von Materialität bei Adorno. In T. Bedorf & S. Blank (Eds.), Diesseits des Subjektprinzips. Körper - Sprache - Praxis (pp. 197-210). Scriptum.

Übersetzungen aus dem Englischen

Langer, S. K. (2018). Fühlen und Form. Eine Theorie der Kunst (C. Grüny & C. Goldmann, Trans.). Meiner, F.

Shusterman, R. (2015). Körper und Künste. Für eine Somästhetik (C. Grüny, Ed. & Trans.) In Ränder der Darstellung, Leiblichkeit und Künste (pp. 189-210). Velbrück Wissenschaft.

Hasty, C. (2014). Rhythmusexperimente - Halt und Bewegung (C. Grüny, Trans.). In C. Grüny & M. Nanni (Eds.), Rhythmus - Balance - Metrum. Formen raumzeitlicher Organisation in den Künsten (pp. 155-207). transcript.

Gallager, S. (2012). Embodiment: Leiblichkeit in den Kognitionswissenschaften (C. Grüny, Trans.). In E. Alloa, T. Bedorf, C. Grüny, & T. Klass (Eds.), Leiblichkeit. Geschichte und Aktualität eines Konzepts (pp. 320-333). UTB.

Benson, B. E. (2010). Gibt es "musikalischen Dialog"? (C. Grüny Trans.). Journal Phänomenologie, 33, 27-41.

Lorenz, C. (2004). Historisches Wissen und historische Wirklichkeit: Für einen "internen Realismus" (C. Grüny, Trans.). In J. Schröter & A. Edelbüttel (Eds.), Konstruktion von Wirklichkeit. Beiträge aus geschichtstheoretischer, philosophischer und theologischer Perspektive (pp. 65-106). De Gruyter.

Lorenz, C. (2004). Kann Geschichte wahr sein? Zu den narrativen Geschichtsphilosophien von Hayden White und Frank Ankersmit (C. Grüny, Trans.). In J. Schröter & A. Edelbüttel (Eds.), Konstruktion von Wirklichkeit. Beiträge aus geschichtstheoretischer, philosophischer und theologischer Perspektive (pp. 33-64). De Gruyter.

Alexander, N. (2001). Südafrika. Von der Apartheid zur Demokratie (C. Grüny, Trans.). C. H. Beck.

Im Erscheinen

Grüny, C. (2020). (im Erscheinen) Ästhetik und Künste. In E. Alloa, T. Breyer, & E. Caminada (Eds.), Handbuch Phänomenologie.

Grüny, C. (2020). (im Erscheinen) Der Mythos des inneren Lebens. Susanne K. Langer über die Rolle der Musik für unser Selbstverständnis. In D. M. Feige & G. zur Nieden (Eds.), Musik und Subjektivität.

Grüny, C. (2020). (im Erscheinen) Grenzen des Rationalen. Klang und Theorie. In B. G. von Berg, S. Knappe, & S. Sönksen (Eds.), Klang: Wundertüte oder Stiefkind der Musiktheorie.

 

Auszeichnungen & Stipendien

Stipendien und Preise

2015Förderpreis für Publizistik zur Neuen Musik der Hans- und Gertrud-Zender-Stiftung
2011 - 2014Sprecher des DFG-geförderten Netzwerks „Kulturen der Leiblichkeit
2001 - 2003Landesgraduiertenförderung des Landes NRW
1999 - 2000

Kulturwissenschaftliches Institut Essen, Teilnahme an der Studiengruppe „Lebensformen im Widerstreit“, geleitet von PD Dr. Burkhard Liebsch und PD Dr. Jürgen Straub