Dr. Elke B. Lange

Forschungsschwerpunkte

Mein Forschungsschwerpunkt innerhalb der kognitiven Psychologie ist das Arbeitsgedächtnis und hierbei vor allem die Schnittstelle zwischen Aufmerksamkeit und Gedächtnis. So habe ich z.B. in meiner Promotion darüber geforscht, wie irrelevante auditive oder visuelle Reize durch eine Aufmerksamkeitsablenkung die Gedächtnisenkodierung beeinträchtigen können. Als Methode nutze ich vor allem klassische Verhaltensexperimente und Blickbewegungsforschung. Aktuell interessiere ich mich besonders dafür, die Modelle und Methoden der Arbeitsgedächtnisforschung anzuwenden, um mehr über musikalische Wahrnehmung, Kognition und ästhetisches Erleben zu erfahren. Ein Schwerpunkt dabei ist die musikalische Absorption. Ein weiteres Interessengebiet – allerdings aus dem Gebiet der Sozialpsychologie – ist der musikalische Geschmack.

Vita

Ausbildung

02/2005Promotion im Fachbereich Psychologie, Technische Universität Berlin, (Dr. phil)
2000-2005 Doktorandin an der Technischen Universität Berlin
1996-2000Studium der Systematischen Musikwissenschaft, Philosophie und Psychologie, Technische Universität Berlin (Magistra Artium, M.A.)
1991-1996 Studium der Musikerziehung für Klavier, Staatlichen Hochschule für Musik, Karlsruhe (Diplom)

Werdegang

Seit 01/2014Wissenschaftliche Mitarbeiterin in experimenteller Ästhetikforschung, Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, in der Musik-Abteilung von Prof. Melanie Wald-Fuhrmann
2008-2013Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Allgemeine und Biologische Psychologie, Universität Potsdam, bei Prof. Ralf Engbert
2007-2008Postdoctoral Fellow in der experimentellen Altersforschung am Georgia Institute of Technology, Atlanta, USA, in der Abteilung: Cognitive Aging bei Prof. Paul Verhaeghen
2007März bis Juli: Forschungsaufenthalt in der Neurowissenschaft am Cognitive Brain Research Unit, Universität Helsinki, Finland, in Kooperation mit Dr. Tom Campbell
2005-2007 Postdoctoral Fellow in der experimentellen Altersforschung, Syracuse University, NY, USA, in der Abteilung: Cognition, Brain, & Behavior bei Prof. Paul Verhaeghen
2000-2005Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Kognitiven Psychologie, Universität Potsdam, in der Abteilung Allgemeine Psychologie 1 bei Prof. Klaus Oberauer und Prof. Reinhold Kliegl

Publikationen

Sysoeva, O.V., Lange, E.B., Sorokin, A.B., & Campbell, T. (2015). From pre-attentive processes to durable representation: An ERP index of visual distraction. International Journal of Psychophysiology, 95, 310-321. DOI 10.1016/j.ijpsycho.2014.12.007

Lange, E.B., & Engbert, R. (2013). Differentiating between verbal and spatial encoding using eye-movement recordings. The Quarterly Journal of Experimental Psychology, 66, 1840-1857. DOI 10.1080/17470218.2013.772214

Lange, E.B., Starzynski, C. , & Engbert, R. (2012). Capture the gaze does not capture the mind. Attention, Perception, & Psychophysics, 74, 1168-1182. DOI 10.3758/s13414-012-0318-8

Lange, E.B., Cerella, J., & Verhaeghen, P. (2011). Ease of access to list items in short-term memory depends on the order of the recognition probes. Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition, 37, 608-620. DOI 10.1037/a0022220

Lange, E.B., Verhaeghen, P., & Cerella, J. (2010). Dual representation of item positions in verbal short-term memory: Evidence for two access modes. European Journal of Cognitive Psychology, 22, 463-479. DOI 10.1080/09541440903155658

Lange, E.B., & Verhaeghen, P. (2009). No Age differences in complex memory search: Older adults search as efficiently as younger adults. Psychology and Aging, 24, 105-115. DOI 10.1037/a0013751

Oberauer, K., & Lange, E.B. (2009). Activation and binding in verbal working memory: A dual-process model for the recognition of nonwords. Cognitive Psychology, 58, 102-136. DOI 10.1016/j.cogpsych.2008.05.003

Oberauer, K., & Lange, E.B. (2008). Interference in verbal working memory: Distinguishing similarity-based confusion, feature overwriting, and feature migration. Journal of Memory and Language, 58, 730-745. DOI 10.1016/j.jml.2007.09.006

Oberauer, K., & Lange, E.B. (2006). Psychologie des Gedächtnisses. In: Pawlik, K. (Ed.). Psychologie (pp.145-160). Berlin: Springer-Verlag.

Lange, E.B. (2005). Disruption of attention by irrelevant stimuli in serial recall. Journal of Memory and Language, 53, 513-531. DOI 10.1016/j.jml.2005.07.002

Lange, E.B. (2005). Gedächtnis. In: Helms, S., Schneider, R., Weber, R. (Ed.). Lexikon der Musikpädagogik (p.74). Kassel: Gustav Bosse Verlag.

Lange, E.B. (2005). Musikpsychologische Forschung im Kontext allgemeinpsychologischer Gedächtnismodelle. In: LaMotte-Haber, H. de, Rötter, G. (Ed.). Handbuch der Musikpsychologie (Systematische Musikwissenschaft, Bd.3, pp.74-100). Laaber: Laaber-Verlag.

Lange, E.B., & Oberauer, K. (2005). Overwriting of phonemic features in serial recall. Memory, 13, 333-339. DOI 10.1080/09658210344000378

Oberauer,K., Lange, E.B., & Engle, R.W. (2004). Working memory capacity and resistance to interference. Journal of Memory and Language, 51, 80-96. DOI 10.1016/j.jml.2004.03.003

Lange, E.B. (2002). Die Verarbeitung musikalischer Stimuli im Arbeitsgedächtnis. Jahrbuch Musikpsychologie, 16, 45-65.

Auszeichnungen & Stipendien

Projekte

  • Fokussierte Information

    Informationen lassen sich besser wahrnehmen, verarbeiten und aufrechterhalten, wenn sie gegenüber anderen ausgewählt werden. Diese Auswahl, Fokussierung, kann auf verschiedene Arten stattfinden. Im Visuellen führt sie dazu, Objekte in den Bereich ...

  • Absorption und Aufmerksamkeit beim Musik-Erleben

    Was Georg Wilhelm Friedrich Hegel in seinen Vorlesungen zur Ästhetik (1835-38) beschreibt, wird im Kontext von Musikrezeption oftmals als Absorption bezeichnet. Differentialpsychologisch wird die Absorptionsfähigkeit als ein Merkmal betrachtet, das ...

  • Die Heterogenität des Musikgeschmacks

    Empirische Musikgeschmacksforschung hat eine über 100-jährige Tradition. Mit Erfindung des Radios interessierte in besonderem Maß, welche Musik gerne gehört wurde und inwiefern sich dies im Laufe des Tages änderte. Eine Schwierigkeit ...