Dr. Eugen Wassiliwizky

Forschungsgebiete

  • Ästhetische Emotionen
  • Physiologische Korrelate emotionaler Prozesse
  • Neuronale Korrelate der Selbstrepräsentation
  • Aufmerksamkeitssteuerung und Bewusstsein

Aktuelle Forschungsprojekte:

Horripilation
Mehrere Studien haben gezeigt, dass emotionale Gänsehaut mit dem Erleben von Bewegtsein/Rührung einhergeht. Doch wie ist es mit anderen Emotionen?

Schauer bei Musik und Poesie
In dieser Studie vergleichen wir die physiologischen und neuronalen Korrelate von Gänsehautmomenten, die beim Hören von Musik und Gedichten erlebt werden.

Vita

Ausbildung

11/2017Dissertation in Psychologie, Freie Universität Berlin ("Physiological correlates and neural circuitry of Being Moved")
11/2010Diplomverleihung im Fach Psychologie
2009-2010Diplomarbeit am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften,  Leipzig ("Orientierungsreaktion auf emotionale Umweltgeräusche")
2005-2010Studium der Psychologie, Musikwissenschaft und klassischer Philologie, Philipps-Universität, Marburg

Akademische Tätigkeiten

Seit 2013Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
2011-2013Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Exzellenzcluster „Languages of Emotion“, Freie Universität Berlin
2010Forschungsaufenthalt an der McGill University, Montréal im "Neuropragmatics and Emotion Lab" (Marc Pell, PhD)
2008Forschungsaufenthalt am Montreal Neurological Institute (MNI), Montréal, Kanada

Publikationen

Zeitschriftenartikel (peer-reviewed)

Menninghaus, W., Wagner, V., Wassiliwizky, E., Schindler, I., Hanich, J., Jacobsen, T., & Koelsch, S. (in press). What Are Aesthetic Emotions?Psychological Review.

Wassiliwizky, E. (2018). At the root of the paradox: Comment on “An integrative review of the enjoyment of sadness associated with music” by Tuomas Eerola et al. Physics of Life Reviews, 25, 136-138.  doi:10.1016/j.plrev.2017.12.008

Menninghaus, W., Wagner, V., Hanich, J., Wassiliwizky, E., Jacobsen, T., & Koelsch, S. (2017). Authors’ Response: Negative emotions in art reception: Refining theoretical assumptions and adding variables to the Distancing-Embracing model. Behavioral and Brain Sciences, 40, 44-51, e380. doi:   doi:10.1017/S0140525X17001947

Menninghaus, W., Wagner, V., Hanich, J., Wassiliwizky, E., Jacobsen, T., & Koelsch, S. (2017). The Distancing-embracing model of the enjoyment of negative emotions in art reception. Behavioral and Brain Sciences, 40, e347.  doi:10.1017/S0140525X17000309

Wassiliwizky, E., Koelsch, S., Wagner, V., Jacobsen, T., & Menninghaus, W. (2017). The emotional power of poetry: Neural circuitry, psychophysiology and compositional principles. Social Cognitive and Affective Neuroscience, 12(8), 1229-1240. doi:10.1093/scan/nsx069

Menninghaus, W., Wagner, V., Wassiliwizky, E., Jacobsen, T., & Knoop, C. A. (2017). The emotional and aesthetic powers of parallelistic diction. Poetics, 63, 47-59.  doi:10.1016/j.poetic.2016.12.001

Wassiliwizky, E., Jacobsen, T., Heinrich, J., Schneiderbauer, M., & Menninghaus, W. (2017). Tears falling on goosebumps: Co-occurrence of emotional lacrimation and emotional piloerection indicates a psychophysiological climax in emotional arousal. Frontiers in Psychology, 8. 41. doi:10.3389/fpsyg.2017.00041

Menninghaus, W., Wagner, V., Hanich, J., Wassiliwizky, E., Kuehnast, M., & Jacobsen, T. (2015). Towards a psychological construct of Being Moved. Plos One, 10(6), e0128451. doi:10.1371/journal.pone.0128451

Wassiliwizky, E., Wagner, V., Jacobsen, T., & Menninghaus, W. (2015). Art-elicited chills indicate states of being moved. Psychology of Aesthetics, Creativity, and the Arts, 9(4), 405-416. doi:10.1037/aca0000023

Kuehnast, M., Wagner, V., Wassiliwizky, E., Jacobsen, T., & Menninghaus, W. (2014). Being Moved: Linguistic representation and conceptual structure. Frontiers in Psychology, 5.   doi:10.3389/fpsyg.2014.01242        PDF  

Rigoulot, S., Wassiliwizky, E., & Pell, M. D. (2013). Feeling backwards? How temporal order in speech affects the time course of vocal emotion recognition. Frontiers in Psychology, 4, 367. doi:10.3389/fpsyg.2013.00367

Monographien

Wassiliwizky, E. (2017). Physiological correlates and neural circuitry of Being Moved (Dissertation). Retrieved from  http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000105818 

Wassiliwizky, E. (2010). Relativer Einfluss affektiver Stimuluseigenschaften und der Vertrautheit auf die Aufmerksamkeitsorientierung: Ereigniskorrelierte Potenziale auf aufgabenirrelevante Umweltgeräusche (Diplomarbeit). Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig.

Auszeichnungen und Stipendien

Stipendien und Preise

2003   Auszeichnung der Stadt Trier für beste Leistungen im Landeswettbewerb Alte Sprachen "Certamen-Rheno-Palatinum"
2006-2010 Stipendium der studentischen Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung
2012-2014  Graduiertenstipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung

Projekte

  • Eleganz

    Das Projekt untersucht die kognitiven und affektiven Implikationen von Eleganz, das Spektrum Eleganz-fähiger Phänomene und die ästhetisch-phänomenologischen Erlebensqualitäten von Eleganz. Es vergleicht Eleganz darüber hinaus mit Anmut, ...

  • Definition des Konstrukts "Ästhetische Emotion"

    Mit dem Ziel eines größeren theoretischen review-papers und dem Vorschlag eines multi-dimensionalen Modells untersucht das Projekt vorhandene Konzeptualisierungen des Konstrukts "ästhetische Emotion" in der philosophischen Tradition und ...

  • Behaviorale, physiologische und neuronale Korrelate parallelistischer Diktion

    In einer Vielzahl von Studien untersuchen wir die behavioralen und physiologischen Effekte sowie die neuronalen Korrelate der zahlreichen Merkmale parallelistischer Diktion (Alliteration, Metrum, Anapher und viele andere Merkmale), wie sie in ...

  • Lyrische Sprachmelodie

    Dichter sind seit der Antike vielfach als "Sänger" bezeichnet worden. Das romantische Verständnis des Gedichts als "Lied" hat Analogien mit der Musik auch für die Moderne traditionsbildend gemacht. Unser Projekt untersucht, ...

  • Horripilation

    Mehrere Studien haben gezeigt, dass emotionale Gänsehaut mit dem Erleben von Bewegtsein/Rührung einhergeht. Doch wie ist es mit anderen Emotionen? Eine emotionale Gänsehaut zu bekommen, wird oft mit dem Horror-Genre in Verbindung gebracht ...

  • Schauer bei Musik und Poesie

    Der weise Leser liest das Werk eines Genies nicht mit seinem Herzen und auch nicht mit seinem Gehirn, sondern mit seinem Rücken.