PD Dr. habil. Julia Merrill

Forschungsschwerpunkte

  • Kognition und Emotion von Sprache und Musik
  • Singen und Sprechen
  • stimmlicher Ausdruck, Stimmästhetik

Vita

Ausbildung

07/2018

04/2013

Habilitation in Musikwissenschaft an der Universität Kassel

Promotion (summa cum laude) im Fachbereich Kognitionswissenschaft an der Universität Potsdam

05/2010Diplom Sprechwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
10/2004Diplom Kirchenmusik an der Hochschule für Kirchenmusik der evangelischen Landeskirche in Baden, Heidelberg

Werdegang

10/2015-
03/2016
W3-Vertretungsprofessur für Sprechwissenschaft am Seminar für Sprechwissenschaft und Phonetik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Seit 2014Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Musik am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik und im Fachbereich Systematische Musikwissenschaft am Institut für Musik der Universität Kassel
2013-2014Lehrkraft für besondere Aufgaben und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Sprechwissenschaft und Phonetik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
2008-2013Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Neuropsychologie am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig

Publikationen

Merrill, J. (2019): Stimmen – schön schrecklich oder schrecklich schön? Beschreibung, Bewertung und Wirkung des vokalen Ausdrucks in der Musik. Kassel University Press, Kassel. https://www.upress.uni-kassel.de/katalog/abstract.php?978-3-7376-5087-8 

Merrill, J. & Larrouy-Maestri, P. (2017). Vocal Features of Song and Speech. Insights from Schoenberg's Pierrot Lunaire. In Frontiers in Psychology, 8, 1-11. http://journal.frontiersin.org/article/10.3389/fpsyg.2017.01108/full

Merrill, J. (2017). Schoenberg's Pierrot lunaire Revisited. Acceptance of Vocal Expression. Acta Musicologica, 89(1), 95–117.

Merrill, J., Bangert, M., Sammler, D., Friederici, A. D. (2016):Classifying Song and Speech – Effects of Focal Temporal Lobe Lesions and Musical Disorder. In Neurocase. http://dx.doi.org/10.1080/13554794.2016.1237660

Merrill, J. (2016). Die Sprechstimme in der Musik – Komposition, Notation, Transkription. Systematische Musikwissenschaft. Wiesbaden: Springer VS. http://link.springer.com/book/10.1007/978-3-658-12494-6

Hemming, J., Merrill, J. (2015). On the distinction of musical hallucinations, musical hallucinosis and involuntary musical imagery. In Psychomusicology: Music, Mind and Brain. http://dx.doi.org/10.1037/pmu0000112

Merrill, J. (2015). Musik und Sprache im Gehirn und in der Therapie. In Sprechen. Zeitschrift für Sprechwissenschaft, Sprechpädagogik, Sprechtherapie, Sprechkunst 60, 39-51.

Bose, I., Hirschfeld, U., Neuber, B., Stock, E. (2013, 2016; unter Mitarbeit). Einführung in die Sprechwissenschaft. Phonetik, Rhetorik, Sprechkunst. Tübingen: Narr-Verlag.

Merrill, J. (2013). Song and speech perception: Evidence from fMRI, lesion studies and musical disorder. PhD Thesis, Max Planck Institute for Human Cognitive and Brain Sciences, Leipzig (MPI Series in Human Cognitive and Brain Sciences, 148).http://pubman.mpdl.mpg.de/pubman/faces/viewItemFullPage.jsp?itemId=escidoc:1739211:4

Merrill, J., Sammler, D., Bangert, M., Goldhahn, D., Lohmann, G., Turner, R., Friederici, A.D. (2012). Perception of words and pitch patterns in song and speech. In Frontiers in Psychology 3(76), 1-13. http://journal.frontiersin.org/article/10.3389/fpsyg.2012.00076/full

Merrill, J. (2012). Song and Speech Perception – Evidence from fMRI, Lesion Studies and Musical Disorder. In Psychomusicology: Music, Mind and Brain 22(2), 190.

Auszeichnungen & Stipendien

Projekte

  • Zum Unterschied des wahrgenommenen musikalischen Ausdrucks und des ausgelösten Gefühls beim Musikhören

    In diesem Projekt untersuchen wir die physiologischen und neuronalen Korrelate des wahrgenommenen musikalischen Ausdrucks und des ausgelösten Gefühls beim Musikhören im Vergleich zueinander. Die Annahme, dass diese beiden Phänomene kongruent ...

  • Konzertforschung

    Das Konzert ist besonders in den kulturell westlichen Regionen der Welt ein sozialer Kontext des Musik-Hörens von großer und in vieler Hinsicht prägender Bedeutung. Er steht in enger historischer Verbindung zur Herausbildung der selbständigen ...

  • Disliked Music

    In westlichen Kulturen ist der Musikgeschmack als eine Einstellung oder verfestigte Meinung zu Musik ein wichtiger Faktor des Selbstkonzeptes und der Selbstwahrnehmung. Als affektives und expressives Medium dient Musik dabei nicht nur der ...