Prof. Dr. Melanie Wald-Fuhrmann

Forschungsschwerpunkte

  • Musikästhetik (historische, transkulturelle und empirische Perspektiven)
  • Ästhetisches Erleben von Musik (theoretische und empirische Zugänge)
  • Musikgeschmack
  • Musik und Bedeutung
  • Soziologie und Anthropologie der Musik
  • Musikpraktiken und -kulturen von der Renaissance bis zum frühen 19. Jahrhundert
  • Geschichte der Musikwissenschaft

Vita

Ausbildung

2009Habilitation an der Universität Zürich (Arbeit über Melancholie in der Instrumentalmusik um 1800, veröffentlicht 2010)
2005Promotion am musikwissenschaftlichen Institut der Universität Zürich (Arbeit über Athanasius Kirchers „Musurgia“, veröffentlicht 2006)
1997-2002Studium der Musikwissenschaft und altgriechischen Philologie in Rostock, Marburg, Salzburg und an der FU Berlin (Magister-Abschluss an der FU)

Werdegang

Seit 2013Direktorin der Abteilung Musik am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik
2011-13Professorin für Musiksoziologie und historische Anthropologie der Musik an der Humboldt-Universität zu Berlin
2010/11Professorin für Musikwissenschaft an der Musikhochschule Lübeck
2003-2010wissenschaftliche Mitarbeiterin, Assistentin und Oberassistentin am musikwissenschaftlichen Institut der Universität Zürich

Publikationen

Monographien

Wald-Fuhrmann, M. & van der Hoven, L. (2014). La musique c'est moi! Friedrichs II. klingender Weg zur historischen Größe. Berlin: Vergangenheitsverlag.

Fuhrmann, W. & Wald-Fuhrmann, M. (2013). Ahnung und Erinnerung: Die Dramaturgie der Leitmotive bei Richard Wagner. Kassel: Bärenreiter, Berlin: Henschel.

Feldhoff, S. R. & Wald-Fuhrmann, M. (2011)."… und war es an der Zeit, daß Lübeck nicht zurückblieb": Zur Geschichte der professionellen Musikausbildung in Lübeck seit 1911. Lübeck: Musikhochschule Lübeck.

Fuhrmann, W. & Wald-Fuhrmann, M. (2010). Haydn und Bach (Jahresgabe 2010 der internationalen Bach-Gesellschaft Schaffhausen). Stuttgart: Carus.

Wald-Fuhrmann, M. (2010)."Ein Mittel wider sich selbst.": Melancholie in der Instrumentalmusik um 1800. Kassel: Bärenreiter. (Habilitationsschrift)

Wald-Fuhrmann, M. (2006). Welterkenntnis aus Musik. Athanasius Kirchers "Musurgia universalis" und die Universalwissenschaft im 17. Jahrhundert (Schweizer Beiträge zur Musikforschung 4). Kassel: Bärenreiter. (Dissertation)

Herausgeberschaften

Urbanek, N.& Wald-Fuhrmann, M. (Eds.) (2018). Von der Autonomie des Klangs zur Heteronomie der Musik.Musikwissenschaftliche Antworten auf Musikphilosophie. Stuttgart: J.B. Metzler

Scheideler, U., & Wörner, F. (Vol.-Eds.). Grimm, H., & Wald-Fuhrmann, M. (Series-Eds.). (2017). Lexikon Schriften über Musik: Vol. 1. Musiktheorie von der Antike bis zur Gegenwart. Kassel/Stuttgart: Bärenreiter/Metzler

Wald-Fuhrmann, M. & Wiesenfeldt, C. (Hrsg.) (2015). Der Komponist Friedrich Ludwig Aemilius Kunzen (1761-1817): Gattungen, Werke, Kontexte. Köln/Wien: Böhlau

Schneider, S., Wald-Fuhrmann, M. & Watzka, C. (Hrsg.). (2015-). epiFaNIen – Frühe Neuzeit interdisziplinär. Göttingen:V&R unipress.

Wald-Fuhrmann, M. (Hrsg.). (2014). Steinbruch oder Wissensgebäude? Zur Rezeption von Athanasius Kirchers "Musurgia universalis" in Musiktheorie und Kompositionspraxis (= Bibliotheca Helvetica Romana 34). Basel: Schwabe.

Wald-Fuhrmann, M. & Pietschmann, K. (Hrsg.). (2013). Der Kanon der Musik: Theorie und Geschichte. Ein Handbuch. München: edition text + kritik.

Wald-Fuhrmann, M. (Hrsg.). (2010-2013). Acta Mozartiana. Zeitschrift der Deutschen Mozart-Gesellschaft. Augsburg: Deutsche Mozartgesellschaft.

Wald-Fuhrmann, M. (Hrsg.). (2013). Musikkultur am Hof Katharinas der Großen. Themenheft der Tonkunst (1/2013). Weimar: Die Tonkunst e.V.

Wald-Fuhrmann, M. (Hrsg.). (2008). Das klingende Himmelreich: Historische Konzepte einer anagogisch wirksamen Musik. (Musiktheorie 23). Laaber: Laaber.

Wald-Fuhrmann, M. (Hrsg.). (2006). Athanasius Kircher: Musurgia universalis. Reprint der deutschen Teilübersetzung von Andreas Hirsch 1662. Kassel: Bärenreiter.

Zeitschriftenartikel und Buchkapitel 

Dannecker, Klaus Peter & Wald-Fuhrmann, Melanie (2018). Wirkungsästhetik: Ein neuer Ansatz für eine transdisziplinäre empirische Liturgieforschung. Liturgisches Jahrbuch. Vierteljahreshefte für Fragen des Gottesdienstes 68 (2), 83 - 108

Wald-Fuhrmann, M., Toelle, J., & Seibert, Ch. (2018). Live und interaktiv: ästhetisches Erleben im Konzert als Gegenstand empirischer Forschung. In M. Tröndle (Ed.), Das Konzert II Beiträge zum Forschungsfeld der Concert Studies Martin Tröndle  (pp. 425-447). Bielefeld: transkript.

Cohrdes, C., Wrzus, C., Wald-Fuhrmann, M., & Riediger, M. (2018). „The sound of affect”: Age differences in perceiving valence and arousal in music and their relation to music characteristics and momentary mood. Musicae Scientiae. 1-23. 2018. DOI: 10.1177/1029864918765613

Wald-Fuhrmann, M. (2017). Ursprungsmythen als Wesensbestimmungen in der Musik. In S. Wegner (Hrsg.) Über den Ursprung von Musik. Mythen, Legenden und Geschichtsschreibungen (S. 39- 48). Würzburg: Verlag Königshausen & Neumann.

Dyck-Hemming, A. van & Wald-Fuhrmann, M. (2016). Vom Datum zum historischen Zusammenhang. Möglichkeiten und Grenzen einer fachgeschichtlichen Datenbank. In S. Bolz, M. Kelber, I. Knoth & A. Langenbruch (Hrsg.), Wissenskulturen der Musikwissenschaft. Generationen – Netzwerke – Denkstrukturen (S. 261-278), Bielefeld: transcript.

Wald-Fuhrmann, M. (2016) „Instar Bibliothecae instructissimae“: Zum enzyklopädistischen Zugriff auf Musik im 16. und frühen 17. Jahrhundert. Musiktheorie, 31 (1), S. 78–90.

Wald-Fuhrmann, M. (2015). Die Gefährdung der Geselligkeit durch die Musik: Weltflucht, Entrückung und absolute Musik. In G. Oesterle & T. Valk (Hrsg.), Riskante Geselligkeit. Spielarten des Sozialen um 1800 (S. 293-310). Würzburg: Verlag Königshausen & Neuman.

Wald-Fuhrmann, M. (2015). Der beste Song oder der kleinste gemeinsame Nenner?: Das kollektive Werten beim ESC. Österreichische Musikzeitschrift,70(4), 56-58.

Wald-Fuhrmann, M. (2015). Zwischen Volkston und musikalischer Lyrik: Kunzens Liedschaffen. In M. Wald-Fuhrmann & C. Wiesenfeldt (Hrsg.), Der Komponist Friedrich Ludwig Aemilius Kunzen (1761-1817): Gattungen. Werke. Kontexte. (S. 189-212). Köln; Wien: Böhlau.

Wald-Fuhrmann, M. (2015). „Musica veteris specimen“: falsche und fehlende Exempla in der Musik. In K. Zimmer (Hg.), Rezeption, Zeitgeist, Fälschung – Umgang mit Antike(n): Akten des Internationalen Kolloquiums am 31. Januar und 1. Februar 2014 in Tübingen (S.. 155-166). Rahden, Westf.: Leidorf.

Wald-Fuhrmann, M. (2015). Modell Orpheus: Die Erfindung des virtuosen Instrumentalisten aus den Bedingungen der Spiritus-Konzeption. In S. Schneider (Hrsg.), Aisthetics of the Spirits. Spirits in early modern science, religion, literature and music (epiFaNien - Frühe Neuzeit interdisziplinär, Vol. 1, 213-243). Göttingen: V&R unipress.

Wald-Fuhrmann, M. (2015). Musik in der Buchkultur. Sammeln, Musizieren, Präsentieren. In N. Schwindt (Hrsg.), Die Musik in der Kultur der Renaissance. Kontexte, Disziplinen, Diskurse. (Handbuch der Musik der Renaissance, Bd. 5, S. 363-397). Laaber: Laaber.

Wald-Fuhrmann, M. (2014). Natur und Kunst. Zum Transfer lebensweltlicher Klangphänomene in komponierte Musik. In W. G. Schmidt (Hrsg.). Faszinosum „Klang"(S. 136-155). Anthropologie, Medialität, kulturelle Praxis. Berlin: Walter de Gruyter.

Wald-Fuhrmann, M. (2014). Mit Pauken und Trompeten - Strategien und Dokumentation des zeremoniellen Einsatzes von Musik am Papsthof des ausgehenden 15. Jahrhunderts. In K. Pietschmann (Hrsg.). Musikalische Performanz und päpstliche Repräsentation in der Renaissance (=Jahrbuch der Renaissancemusik 11.2012, S. 139-155). Kassel: Bärenreiter.

Wald-Fuhrmann, M. (2014). Zukunftsexperimente in Werk und Leben: Richard Wagner in Magdeburg. In L. Lütteken (Hrsg.) Das ungeliebte Frühwerk: Richard Wagners „Liebesverbot". (Wagner in der Diskussion, Band 12, S. 27-44). Würzburg: Königshausen & Neumann.

Wald-Fuhrmann, M. (2014). Kircher in Wien: Einflüsse auf Theorie und Kompositionspraxis. In M. Wald-Fuhrmann (Hrsg.). Steinbruch oder Wissensgebäude? Zur Rezeption von Kirchers Musurgia universalis in Musiktheorie und Kompositionspraxis (= Bibliotheca helvetica romana 34, S. 107-129). Basel: Schwabe.

Wald-Fuhrmann, M. (2013). Caesare iubente? Fürstliche Repertoirepolitik in der frühen Neuzeit zwischen Repräsentation, Identitätsbildung und Memoria. In K. Pietschmann & M. Wald-Fuhrmann (Hrsg.). Der Kanon der Musik. Theorie und Geschichte. Ein Handbuch (S. 343–375). München: edition text & kritik.

Wald-Fuhrmann, M. (2013). Musikwissenschaft. In G. Rippl & S. Winko (Hrsg.). Handbuch Kanon und Wertung: Theorien, Instanzen, Geschichte (S. 371-386). Stuttgart: J. B. Metzler.

Wald-Fuhrmann, M. (2013). Musik und Subjektivität. In M. Calella & N. Urbanek (Hrsg.). Historische Musikwissenschaft: Grundlagen und Perspektiven (S. 289-306). Stuttgart: J. B. Metzler.

Wald-Fuhrmann, M. (2013). Entfremdung vom Vertrauten. Das Tonsystem als kompositorischer Problemraum und Herausforderung für die Theorie. In M. Calella & L. Schmidt (Hrsg.). Komponieren in der Renaissance: Lehre und Praxis. (Handbuch der Musik der Renaissance. Band 2, S. 65-103). Laaber: Laaber.

Wald-Fuhrmann, M. (2012). Parsifal: Ein Bühnenweihfestspiel in 3 Aufzügen. In L. Lütteken (Hrsg.). Wagner-Handbuch (S. 391-400). Kassel: Bärenreiter.

Wald-Fuhrmann, M. (2012). Musik und Universalwissenschaft – Musik als Universalwissenschaft. In D. Altenburg & R. Bayreuther (Hrsg.). Musik und kulturelle Identität: Bericht über den XIII. Internationalen Kongress der Gesellschaft für Musikforschung (Bd. 2, S. 315-324). Kassel: Bärenreiter.

Wald-Fuhrmann, M. (2012). Between Heaven and Earth: Some thoughts on possible semantics of the cantus firmus motet. In T. Schmidt Beste (Hrsg.). The motet around 1500 (Epitome musical, pp. 545-569). Turnhout: Brepols.

Wald-Fuhrmann, M. (2012). Philologie am Heiligen Geist. Zum Verhältnis von Programmatik und Methode der nachtridentinischen Choralreformen. In K. Pietschmann (Hrsg.). Papsttum und Kirchenmusik vom Mittelalter bis zu Benedikt XVI. Positionen, Entwicklungen, Kontexte (Analecta musicologica, S. 95-123). Kassel: Bärenreiter.

Wald-Fuhrmann, M. (2012). "Maggior d’Orfeo". Künstlerischer Erfolg als Weg in die Elite? Überlegungen zur Selbstdarstellung und Fremdwahrnehmung Händels in Italien. Göttinger Händel-Beiträge, 14, S. 115-137.

Wald-Fuhrmann, M. (2012). Wiener Musiktheorie des 17. Jahrhunderts: protestantisch, römisch, eigenständig? Fragen an ein exemplarisches Corpus. In D. Torkewitz (Hrsg.). Im Schatten des Kunstwerks I. Komponisten als Theoretiker in Wien vom 17. bis Anfang 19. Jahrhundert (Wiener Veröffentlichungen zur Theorie und Interpretation der Musik 1, S. 1-37). Wien: Praesens.

Wald-Fuhrmann, M. (2012). Zahlen als Darstellungsmodi von Musik. Zur didaktischen und symbolischen Funktion einer (nicht nur) mittelalterlichen Analogiebeziehung. In M. Wedell (Hrsg.). Was zählt. Ordnungsangebote, Gebrauchsformen und Erfahrungsmodalitäten des »numerus« im Mittelalter (Pictura et Poesis 31, S. 155-183). Köln: Böhlau.

Wald-Fuhrmann, M. (2012). Die Motette im 15. Jahrhundert, ihre Kontexte und das geistliche Hören: Forschungsüberblick und Perspektiven. In L. Lütteken (Hrsg.). Normierung und Pluralisierung. Struktur und Funktion der Motette im 15. Jahrhundert (S. 57-86). Kassel: Bärenreiter.

Wald-Fuhrmann, M. (2011). Altneue Musik. Zur Auseinandersetzung Isabel Mundrys mit Dufay, Scandello und Couperin. In U. Tadday (Hrsg.). Isabel Mundry (S. 51-72). München: Musik-Konzepte Sonderband XI/2011.

Wald-Fuhrmann, M. (2011). Exkurs zu Glareans Vertonung der "Expostulatio Christi" des Erasmus, zu: Barbara Mahlmann-Bauer: Frömmigkeit zwischen Reformation und Gegenreformation im antiken Gewand. Das Beispiel der Gedichte Heinrich Glareans. In U. Heinen (Hrsg.). Welche Antike? Konkurrierende Rezeptionen des Altertums im Barock (Bd. 2, S. 667–721). Wiesbaden: Harrassowitz.

Wald-Fuhrmann, M. (2010). Das Genie zwischen Apoll und Bach: Zum Haydn-Porträt von Isidor Neugaß. In W. Fuhrmann & M. Wald (Hrsg.). Haydn und Bach  (Jahresgabe 2010 der internationalen Bach-Gesellschaft Schaffhausen, S. 6–13). Stuttgart: Carus.

Wald-Fuhrmann, M. (2010). Geistliche Vokalmusik. In H. J. Hinrichsen (Hrsg.). Bruckner-Handbuch (S. 224–289). Kassel: Bärenreiter.

Wald-Fuhrmann, M. (2010). Verführung zur Konversion: Händel, Scarlatti und das römische Oratorium um 1700. Jahrbuch des Staatlichen Instituts für Musikforschung 2010,  S. 99–122.

Wald-Fuhrmann, M. (2010). Die ungleichen Zwillinge: Matthesons deutsche Ausgabe von Mainwarings "Memoirs of the Life of the late George Frederick Handel" als Medium der Selbstreflexion. In B. Jahn & W. Hirschmann (Hrsg.). Mattheson als Vermittler und Initiator. Wissenstransfer und die Etablierung neuer Diskurse in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts (S. 165 ff.). Hildesheim: Olms.

Wald-Fuhrmann, M. (2010). Zur Poetik zweier (Ideen-) Landschaften: Mendelssohn in der Schweiz und in Schottland. In L. Lütteken (Hrsg.). Mendelssohns Welten (Zürcher Festspielsymposium 2, S. 126–161) Kassel: Bärenreiter.

Wald-Fuhrmann, M. (2010). "Ein curios melancholisches Stückchen": Die düstere Seite von Haydns fis-Moll Sinfonie Hob. I/45 und einige Gedanken zur Pantomime in der Instrumentalmusik. Studia musicologica, 51, S. 79–90.

Wald-Fuhrmann, M. (2009). Der Rückzug der Aufklärung in die Musik. Gottfried van Swieten in Wien. In Haydn im Jahrhundert der Aufklärung. Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts 33 (2), S. 203–220.

Wald-Fuhrmann, M. (2008). Johann Peter Lysers General: Übersicht der Geschichte der Musik in Europa (1856) – Edition, Einführung und Kommentar. Acta Mozartiana, 55, S. 147–166.

Wald-Fuhrmann, M. (2008). "Unaussprechliche Traurigkeit": Zur Bewältigung von Melancholie in Musik. In S. Schmidt (Hrsg.). Einsamkeit und Geselligkeit um 1800 (Regensburger Beiträge zur Genderforschung, Bd. 3, S. 141–161). Heidelberg: Universitätsverlag Winter.

Wald-Fuhrmann, M. (2008). "Discors Concordia". Ideengeschichtliche Spurensuche zu Athanasius Kirchers musikalischem Staatsmodell. Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft, 53, S. 285–321.

Wald-Fuhrmann, M. (2008). Kanon, Kombinatorik, Echomusik. Die musikalische Vermittlung zwischen Himmel und Erde in der Frühen Neuzeit. Musiktheorie, 23, S. 51–70.

Wald-Fuhrmann, M. (2007). Musica Regia. Komponieren als Herrschaftsakt. Musiktheorie, 22, S. 35–48.

Wald-Fuhrmann, M. (2007). Melancholie in Mozarts Instrumentalmusik: Biographische Legende oder ästhetische Praxis? Acta Mozartiana, 54, S. 31–54.

Wald-Fuhrmann, M. (2006). Moment musical: Die Wahrnehmbarkeit der Zeit durch Musik. Das Achtzehnte Jahrhundert, 30 (2), S. 207–220.

Wald-Fuhrmann, M. (2006). Die Beendigung der Geschichte – Glarean, Kircher und die katholische deutsche Musiktheorie. In N. Schwindt (Hrsg.). Rettung aus dem Geist der Antike: Der Humanist Heinrich Glarean. (Trossinger Jahrbuch für Renaissancemusik, Bd. 5, S. 281–300). Kassel: Bärenreiter.

Wald-Fuhrmann, M. (2006). Zum Projekt eines universalen Friedens durch Musik. Ein lutherischer Pfarrer übersetzt einen Jesuiten. In M. Wald (Hrsg.). Athanasius Kircher: Musurgia universalis. Reprint der deutschen Teilübersetzung von Andreas Hirsch 1662 ( S. 7–14). Kassel: Bärenreiter.

Wald-Fuhrmann, M. (2005). Das Überhörbare – Musik als Ambiance im 20. Jahrhundert. Ambiance (Düsseldorf K21 Kunstsammlung, S. 34 ff.). Köln: Snoeck.

Zeitschriftenaufsätze und Buchkapitel (im Druck)

Dannecker, K.-P., Wald-Fuhrmann, M. Wirkungsästhetik: Ein neuer Ansatz für eine transdisziplinäre empirische Liturgieforschung (erscheint in Liturgisches Jahrbuch 2/2018)

Wald-Fuhrmann, M. Empirische Ansätze zur Erforschung musikalischen Ausdrucks. In J. Stolzenberg (Hrsg.): Ausdruck in der Musik

Uppenkamp. B. & Wald-Fuhrmann, M. (Eds.). (Dr.i.Vb.) Musikalische Kunst: Ein Führer durch die Staatlichen Museen zu Berlin. Kön/Wien: Böhlau.

Wald-Fuhrmann, M. Die private Muse? Zur weltlichen Musik am Mecklenburg-Schweriner Hof unter Friedrich II. und Friedrich Franz I. In A. Waczkat & J. Heidrich (Hrsg.). Utopie und Idylle. Der Mecklenburg-Schweriner Hof in Ludwigslust.

Wald-Fuhrmann, M. Tragischer Verzicht auf Goethe: Lehárs Singspiel „Friederike“ (1928). In Wolfgang Fuhrmann (Hrsg.), Die Operette und das Tragische.

Wald-Fuhrmann, M. Die Bedeutung von Musiksammlungen für die Entstehung der Musikwissenschaft. In Barbara Wiermann (Hrsg.), Sammeln, Musizieren, Forschen. Zur Dresdner höfischen Musik des 18. Jahrhunderts (Symposium zum 200-jährigen Bestand der Musikabteilung der SLUB).

 

Auszeichnungen & Stipendien

Stipendien und Preise

 

2015Verleihung der Marsilius-Medaille des Marsilius-Kollegs der Universität Heidelberg
2009Max Weber-Preis der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
2009Hermann-Abert-Preis der Gesellschaft für Musikforschung
2004/2005Forschungskredit der Universität Zürich
1998-2002Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
Akademische Funktionen
  • ordentliches Mitglied der Wissenschaftlichen Gesellschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz
  • Vorstandsmitglied im Zentrum für Klassikforschung, Klassik Stiftung Weimar
  • stellvertretende Vorsitzende im Kuratorium der Studienstiftung des Deutschen Volkes

Projekte