Stefan Blohm

Forschungsgebiete

  • Morphosyntaktische Aspekte dichterischer Freiheit
  • Die Ästhetik der Ungrammatikalität
  • Genre- und registerabhängige Sprachverarbeitung
  • Poetischer Reim

Vita

Ausbildung

Seit 11/2013Doktorand am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
06/2013        M.A. Allgemeine Sprachwissenschaft/Anglistik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Akademische Tätigkeiten

seit 11/2017wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
2013-10/2017Stipendiat am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
2011-2013

Studentische Hilfskraft in der Forschungsgruppe Neurokognitive Grundlagen sprachlicher Universalien am Department of English and Linguistics (General Linguistics), Johannes Gutenberg Universität, Mainz
2011 & 2012Tutor am Department of English and Linguistics (Language Typology), Johannes Gutenberg-Universität, Mainz

2010-2012 & 2008-2009

Studentische Hilfskraft im Projekt MILA (Leitung: Prof. Dr. Petra Schulz), Forschungszentrum IDeA, Goethe-Universität, Frankfurt am Main

Publikationen

Zeitschriftenartikel (peer-reviewed)

Blohm, S., Wagner, V., Schlesewsky, M., & Menninghaus, W. (2018). Sentence judgments and the grammar of poetry: Linking linguistic structure and poetic effect. Poetics, 69, 41-56.  doi:10.1016/j.poetic.2018.04.005

Blohm, S., Menninghaus, W., & Schlesewsky, M. (2017). Sentence-level effects of literary genre: Behavioral and electrophysiological evidence. Frontiers in Psychology, 8, 1887.  doi:10.3389/fpsyg.2017.01887

Projekte

  • Poetische Lizenzen

    Dieses Forschungsprojekt untersucht Verarbeitungseffekte sprachlicher Abweichungen in lyrischen Texten und insbesondere deren Beitrag zur ästhetischen Bewertung. Lyrik ist als Dichtungsart so sehr von formalen und semantisch-konzeptuellen ...