Dr. Taren Ackermann

Forschungsschwerpunkte

  • Musikgeschmack
  • Musik und Identität
  • Musikrezeption
  • Musikpräferenzen und -disferenzen
  • Musiktherapie

 

Vita

Ausbildung

05/2019Promotion (summa cum laude) im Fachbereich Humanwissenschaften an der Universität Kassel
09/2014Master of Arts Klinische Musiktherapie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
07/2012Bachelor of Arts Musikwissenschaft und Pädagogik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Werdegang

Seit 2016Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Musik am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik

2014-2015

Stipendiatin am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik
2011-2012Honorarkraft des Amts für Kultur und Weiterbildung der Landeshauptstadt Kiel
2009-2012Tutorin für Tonsatz und Harmonielehre am Musikwissenschaftlichen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

 

Publikationen

Ackermann, T.-I. (2019). „Disliked Music“ – Merkmale, Gründe und Funktionen abgelehnter Musik. Kassel University Press, Kassel. DOI: http://dx.medra.org/10.19211/KUP9783737650885

Ackermann, T., Fiedler, D. & Schaal, N. (2017). 14th International Conference on Music Perception and Cognition (ICMPC) 05.-09. Juli 2016; San Francisco (USA). Musikpsychologie, 27, 234–238.

Ackermann, T. (2014). Die Bedeutung des Musikhörens bei der Identitätskonstruktion im Jugendalter. Masterarbeit für den Master of Arts, Master Thesis, Westfälische-Wilhems-Universität Münster, Münster. Verfügbar unter https://www.uni-muenster.de/Musiktherapie/Literaturdienst/bestellservice.html.

Konferenzbeiträge

Ackermann, T. (2019). »Die heilende Macht der Musik«. Wirkungen und Möglichkeiten von Musiktherapie. Sprache | Macht | Magie. Workshop der Jungen Akademie Mainz, Mainz.

Ackermann, T., & Merrill, J. (2018). Reasons behind disliking music – effects of rationales on the degree to which musical styles and artists are disliked. ICMPC15/ESCOM10, Graz.

Ackermann, T. (2017). “I don’t like that!” – Disliked music and its rationales. 25th Conference of the European Society for the Cognitive Sciences of Music (ESCOM), Gent.

Ackermann, T. (2016). Disliked Music: The other side of musical taste. 14th International Conference on Music Perception and Cognition, San Francisco.

Ackermann, T. (2016). "I don't like that!" - Why and what for we dislike music. International Conference of Students of Systematic Musicology SysMus16, Jyväskylä.

Ackermann, T. (2016). Musikgeschmack und Identität in der Adoleszenz. Ich - Du - Wir. Regionaltreffen der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft, Köln.

Ackermann, T. (2015). Disliked music and self-concept: a revealing connection?. International Workshop on Quantitative and Qualitative Music Therapy Research, Barcelona.

Ackermann, T. (2014). Die Bedeutung abgelehnter Musik im Jugendalter. Klang und Identität. Interdisziplinäre Stipendiatentagung der Studienstiftung des deutschen Volkes, Naumburg a. d. Saale.

Auszeichnungen & Stipendien

Stipendien

2010-2014 Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

Projekte

  • Disliked Music

    In westlichen Kulturen ist der Musikgeschmack als eine Einstellung oder verfestigte Meinung zu Musik ein wichtiger Faktor des Selbstkonzeptes und der Selbstwahrnehmung. Musik als affektives und expressives Medium dient dabei nicht nur zur ...