Victoria Pöhls

Forschungsgebiete

  • Schreiben unter Zensur: Transnationale und transepochale Umgehungsstrategien, stilistische und ästhetische Merkmale von (Selbst-)Zensur, experimentelle Rezeptionsforschung
  • Multilinguales Schreiben
  • Intertextualität, (kulturelles) Kontextwissen, Selbstreferenzialität und ihr Einfluss auf Rezeption und ästhetisches Erleben
  • Literarische Stereotypenforschung
  • Heinrich von Kleist, J.M.R. Lenz, Heinrich Heine, Lyrik der Jahrhundertwende und des Dadaismus, Exilliteratur (auch der Gegenwart)
  • Iranische Literatur der Gegenwart


Vita

Ausbildung

10/2013-09/2015    Master-Studium Deutschsprachige Literaturen,  Universität Hamburg
09/2012-10/2013Master-Studium Cognitive Science, University College, Dublin, Irland
10/2010-08/2012Bachelor-Studium Deutsche Sprache und Literatur, Philosophie, Universität Hamburg
10/2007-08/2010Juniorstudium Deutsche Sprache und Literatur, Philosophie, Universität Hamburg

Akademische Tätigkeiten

seit 02/2017 Doktorandin am Max-Planck Institut für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
01/2016-07/2016    Fellowship eingeladen, Universals in Perception, Advanced Reasoning  Forum, Socorro, U.S.A.
2013-2015Geisteswissenschaftliches Kolleg der Studienstiftung, Forschungsgruppe "Language in Literature"
2011-2012Forum Scientiarum, Tübingen, Forschungsgruppe "Sprache & Kognition"
09/2011Sommerakademie der Studienstiftung, Olang, Forschungsgruppe "Die Neurophilosophie von Farben und Klängen"

 

 

 

Publikationen

Zeitschriftenartikel

Poehls, V. (2016). "Zweideutige Weibsbilder!" Personifikationen der Zensur in Heinrich Heines Schnabelewopski. Exilograph Sonderheft für Doerte Bischoff  15-17.

Poehls, V. (2015). "Um Atmen zu können". SAID im Gespräch mit Victoria Pöhls. Exilograph. Interexilische Korrespondenzen, 23, 201-233.

Poehls, V. (2014). "Im Gefängnis gab es weder Blätter noch Stifte." Reflexionen zu ungewöhnlichen Schreibmaterialien in Abbas Khiders 'Der falsche Inder'. Exilograph. Die Gegenwart des Exils. Zur Konjunktur von Exilerzählungen, 21, 11-15.

Poehls, V. (2013). Testing the untestable? Giving Evidence for Linguistic Relativity. Rivista Italiana di Filosofia del Linguaggio (RIFL), 7(3), 98-108. doi:10.4396/20131210

Beiträge in Sammelbänden

Poehls, V. (in press). Literatur und Zensur: Transnationale Implikationen. In D. Bischoff & S. Komfort-Hein (Eds.), Handbuch Literatur & Transnationalität. Berlin, Boston: de Gruyter.

Poehls, V. (in press). Censorship and Exile. In B. Bannasch, H. Schreckenberger & A. E. Steinweis (Eds.), Jahrbuch der Gesellschaft für Exilforschung (Vol. 34). München: edition text und kritik.

Poehls, V. (2016). Zwischen den Geschlechtern? Eine empirische Untersuchung zum Einfluss von Genus, Geschlecht und Kultur auf die Wahrnehmung von Objekt- und Körpervokabular. In N. Weidtmann (Ed.), Sprache und Kognition: Theory of Mind, Emergenz, Neue Medien, Freiheit, Grenzen (pp. 201-233). Berlin: Lit Verlag.

Auszeichnungen & Stipendien

2016Stipendium des Advanced Reasoning Forums
2015Forschungsstipendium der Universität Hamburg
2010-2015Studienstiftung des Deutschen Volkes
2012-2013Vollstipendium Auslandsaufenthalt (M.A.), University College Dublin, Irland